„An der richtigen Stelle angekommen“

Patrick Pertsch blickt auf ein Jahr als Geschäftsführer von PI Ceramic zurück – und hat weiterhin Großes vor

„Ich möchte die Erfolgsgeschichte von PI Ceramic mit meinem gesamten Team auch nach der Generation der Unternehmensgründer fortschreiben“, so fasst Dr. Patrick Pertsch seine Motivation für die Aufnahme der Position als Geschäftsführer von PI Ceramic zusammen. 2018 übernahm er diese von Gründungsgeschäftsführer Albrecht Otto. Nach einem Jahr zieht er nun ein Resümee zu den Herausforderungen, Meilensteinen und Erfolgen, die er seit seinem Amtsantritt bewältigt hat.

 

Seit zwei Jahrzehnten Teil der Erfolgsgeschichte

Pertsch kennt sein Unternehmen in- und auswendig: vor über 20 Jahren begann seine Karriere bei PI am Standort Karlsruhe als Piezo-Systementwickler. Ursprünglich aus Thüringen, zog es ihn 2000 zurück in die Heimat, wo er PI Ceramic in Lederhose als Entwicklungsingenieur unterstützte. Er stieg innerhalb der internen Produktbereichs-Struktur auf, wechselte 2014 ins Operative, wurde später Betriebsleiter und übernahm im Oktober 2018 schließlich die Geschäftsführung des Unternehmens. Im Zusammenwirken mit dem Geschäftsführer des Mutterunternehmens, Dr. Peter Schittenhelm, führt er bereits seit einem Jahr PI Ceramic durch das Tagesgeschäft.

 

Herausforderungen, Erfolge und große Pläne

Die neue Verantwortung brachte einige Herausforderungen mit sich: Das Unternehmen befand sich 2018 mitten im Generationswechsel, wichtige Führungspositionen mussten neu besetzt werden. Dieser Prozess ist weitestgehend abgeschlossen, das Team für die Zukunft aufgestellt.

In den ersten 365 Tagen gab es bereits viele schöne Momente für den neuen Geschäftsführer: im Januar wurde ein Rekordumsatz gefeiert, im Mai wurde mit dem Technikum ein neuer Produktbereich gestartet, um kundenspezifische Prototypen und Kleinserien schneller herstellen zu können. Und mit der Grundsteinlegung des vierten Gebäudeabschnitts im Juli wurden die Weichen für weiteres Wachstum gelegt.

Ich möchte, dass wir die offene Kommunikationskultur und den respektvollen Umgang miteinander, die uns die Gründerväter mitgegeben haben, auch im größer werdenden Unternehmen aufrechterhalten. Neben Kompetenz, Teamgeist und Dienstleistungsbereitschaft sind das ganz wesentliche Merkmale, die auch unsere Kunden im Umgang mit PI Ceramic spüren.

Für die Zukunft hat Pertsch schließlich eine klare Vision – die Innovationskraft von PI Ceramic weiter stärken und die Kompetenzen erweitern, um die Bedürfnisse der Kunden noch präziser bedienen zu können. Kundenorientierung sieht Pertsch als den Schlüssel zum Erfolg: „Ich werde das Unternehmen weiterhin so ausrichten, dass die Kunden in uns einen verlässlichen, stabilen Lieferanten und Partner für anspruchsvolle piezokeramische Produkte haben. Mit dem Ideenreichtum unserer Mitarbeiter, unserem breiten Technologieportfolio und hohen Qualitätsanspruch, einer wählbaren Fertigungstiefe, professioneller Fertigungsorganisation und nicht zuletzt mit unserer Position als Teil der starken PI Gruppe können wir optimal auf die Bedürfnisse unserer Kunden eingehen.“

Angekommen, aber noch nicht am Ziel

Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens mit mittlerweile 330 Mitarbeitern zu sein, das bedeutet jeden Tag volle Konzentration, kaum Routine, stets raus aus der Komfortzone. Von Meetings mit wichtigen Kunden und potenziellen Kooperationspartnern über Vorstellungs- und Mitarbeitergespräche bis hin zu Baubesprechung und Kantinenkommission ist Pertsch gefragt. Zu seinem 50. Geburtstag schenkten ihm die Mitarbeiter eine Karte mit der Aufschrift ‚Jeder Tag ein Abenteuer‘ – in seiner neuen Position erfüllt sich dieser Wunsch definitiv. Die Bilanz nach einem Jahr? „Ich fühle mich im richtigen Unternehmen genau an der richtigen Stelle angekommen.“



Über den Autor

Sarah Mall

Projektleiterin Marketingkampagnen, Physik Instrumente (PI) GmbH & Co. KG

Mehr Artikel von diesem Autor