Mit Ultraschallablation gegen Vorhofflimmern

Ultraschall-Transducer von PI Ceramic werden für preisgekröntes Behandlungsverfahren von Healium Medical eingesetzt

Was ist Vorhofflimmern?

Etwa 46 Millionen Patienten weltweit leiden an Vorhofflimmern – der häufigsten Herzrhythmusstörung, die zu lebensgefährlichen Komplikationen führen kann. Im Zustand des Vorhofflimmerns schlagen die Vorhöfe des Herzens sehr schnell und unregelmäßig wodurch die gleichmäßige Pumpbewegung des Herzens gestört ist. Dies kann dazu führen, dass sich Blut im Herzen ansammelt und durch die verringerte Fließgeschwindigkeit Blutgerinnsel bilden. Tritt ein solcher Thrombus aus dem Herz aus und wandert in einen anderen Körperteil, kann dies einen lebensgefährlichen Schlaganfall verursachen. Vorhofflimmern lässt sich mit Medikamenten oder einem Katheterablationsverfahren behandeln.

So funktioniert das Katheterablationsverfahren

Die Ursache von Vorhofflimmern liegt in den meisten Fällen in einer gestörten elektrischen Reizleitung an den Herzinnenwänden, die den regelmäßigen Herzschlag aus dem Rhythmus bringt. Bei der minimalinvasiven Therapie dieses Krankheitsbildes werden mithilfe eines Katheters gezielt Linien aus vernarbtem Gewebe an der Mündung der Lungenvenen in den Herzvorhof erzeugt. Diese Läsionen dienen als mechanische Barriere: sie unterbrechen die Ausbreitung störender elektrischer Impulse und gewährleisten so, dass das Herz wieder regelmäßig schlagen kann.

Berührungslose Ablation mithilfe von Piezo-Ultraschall

Healium Medical hat jetzt ein berührungsloses Ablationsverfahren zur Behandlung von Vorhofflimmern entwickelt. Die Transkatheter-Ultraschalltechnologie ermöglicht eine schnelle Erzeugung von Läsionen im Herzen. Dabei erzeugen kleinste Piezoelemente Ultraschallwellen, deren absorbierte mechanische Energie zu einer Erwärmung führt und dadurch Koagulation von gezielt angesteuerten Gewebebereichen ermöglicht wird.

Besonders hervorzuheben ist die Echtzeitüberwachung der Behandlung. So kann gewährleistet werden, dass die Läsionen in Form von lückenlosen Linien erzeugt werden – ein wichtiges Kriterium, das Grundlage für den Erfolg der Therapie ist. Neben einer Verkürzung der Behandlungsdauer und Verbesserung deren Qualität überzeugt die Technologie von Healium Medical durch das berührungslose Vorgehen. Diese nur durch Ultraschall ermöglichte Technologie führt zu einem reduzierten Verletzungsrisiko während der Behandlung. Damit behebt die Lösung des israelischen Start-ups die größten Einschränkungen von derzeit für die Katheterablation verwendeten Technologien.

Miniaturisierte Piezoelemente für minimalinvasive Anwendungen

Nicht nur Healium Medical setzt >> miniaturisierte Piezoelemente von PI Ceramic für medizinische Verfahren ein. Neben Anwendungen wie der Katheterablation können die Minikomponenten auch in anderen minimalinvasiven Behandlungsverfahren genutzt werden, z.B. bei der >> intravaskulären Lithotripsie oder der >> gezielten Wirkstofffreigabe. Kleinste Scheiben, Platten, Rohre, Kugeln, aber auch Freiformen in Geometrien von wenigen Millimetern bieten dabei eine hohe Wirkkraft auf minimalem Bauraum.

Mit unserem tiefgreifenden Know-how im Bereich der Aufbau- und Verbindungstechnik unterstützen wir Kunden ebenfalls als Partner beim Assemblieren, Verkleben oder Kontaktieren kleiner Piezos bis hin zum Aufbau kompletter Transducer.

ICI Innovationspreis 2019 für neue Behandlungsmethode

Für das neue Ultraschall-Ablationsverfahren zur Behandlung von Vorhofflimmern erhielt Healium Medical beim International Meeting for Innovation in Cardiovascular Interventions (ICI) in Tel Aviv, Israel, den Preis des ICI Innovationswettbewerbs 2019. Ran Sela, CEO und Mitgründer des jungen Unternehmens, nahm das von der Jon DeHaan Foundation gestiftete Preisgeld in Höhe von 100.000 USD während des ICI Meetings 2019 entgegen.

Das 2017 gegründete Start-up mit Sitz in Yokneam, Israel, verfügt über ein umfangreiches internes Forschungs- und Entwicklungslabor, ein multidisziplinäres Team aus Physikern, Ingenieuren und Ärzten sowie präklinische Daten, die die Machbarkeit der firmeneigenen Technologie bestätigen.




Über den Autor

Annemarie Oesterle

Segment Marketing Manager Medizintechnik, PI Ceramic GmbH

Mehr Artikel von diesem Autor